background
logotype

Appell an alle Gastronomen zur Foerderung der Bierkultur!!

Der Alchemist war zu einer Geburtstagsfeierlichkeit eines geschätzten Freundes in einem Gasthaus - in einem Ort in der Mitte des Westufers des Attersees gelegen - eingeladen. Er berichtet von einer wahren Begebenheit:

Ich konnte leider erst gegen 21:30 auf der Feierlichkeit erscheinen und wollte dann natürlich gleich ein gepflegtes Bier bestellen. Auf die Frage der Kellnerin, was ich denn bestellen wolle, erkundigte ich mich zuerst welches Bierangebot sie den hätten. Mit fragwürdigem Blick bekam ich als Antwort: „Das Bier der Brauerei XY“. Auf meine vertiefende Frage, welche Sorte den gezapft wird, wurde widerwillig mit ,,Märzen“ geantwortet. Diese Antwort hätte ich so nicht erwartet!

Ich traute mich dann sogar noch einen Schritt weiter – wie konnte ich nur? - und fragte nach, da mir keine Alternative angeboten wurde, ob auch Weizenbier zu bestellen ist. Da ich die wertvolle Zeit der Kellnerin nicht länger in Anspruch nehmen wollte und ich überzeugt war, nicht wirklich klüger zu werden, bestellte ich wie die Katze im Sack ein Weißbier (ohne zu wissen welches und was mich erwartet).
Das bestellte und durchaus schön gezapfte Weißbier kam wie erwartet ebenfalls aus der genannten Brauerei. Soweit so gut, ich hatte endlich mein Bier!

Doch nach geraumer Zeit wurden bei einem Blick über die Tische die leeren Gläser immer mehr. Nach einer gefühlten dreiviertel Stunde, und der aufkeimenden Frage mehrerer Gäste, ob die Kellnerin leicht schon Feierabend hätte, erbarmte sie sich gegen 11 Uhr doch noch eine scheinbar ,,letzte“ Runde zu bringen.

Der Widerstand bei der Bestellung des ersten Bieres war schon vergessen, als der Gastgeber ihr nun erklärte, dass ich Dipl. Biersommelier bin und mich eben für Bier und deren Kultur sehr interessiere. Mit einem harschen „ach so“ fügte sie noch hinzu, dass sie einmal in einem Lokal gearbeitet hätte, wo sie mehrere verschiedenen Biere angeboten hätten, es aber hier nicht üblich ist bei einem Bier ,,nachzufragen“. Mit den Worten ich solle nicht so hochnäsig sein, nahm sie endlich die Bestellung auf. Ich fügte mich und  bestellte nach dieser Aufklärung wie lokalüblich ,,ein Bier“ und durfte mich freuen!


"Es gab mir das Gefühl, als ob der Biergeniesser in diesem Lokal nur belächelt wird und als ob Bier ja nur Bier wäre!"


Normalerweise müsste man entsprechend Beschwerde einlegen. Aus Rücksicht auf den Gastgeber habe ich darauf verzichtet. Weiters meine ich, dass es nicht viel bringen würde bei so wenig Verständnis für das Kulturgetränk Bier und dessen stiefmütterlicher Behandlung durch die Kellnerin.

Als Optimist gehe ich davon aus, dass es sich um einen Einzelfall handelte, was aber leider nicht immer so ist. Man sollte bei solchen Erlebnissen auch nicht pauschal ein ganzes Lokal abstempeln. Da es aber durch seine Angestellten repräsentiert wird, sei trotz Fachkräftemangel zu überlegen, welche Leute man seinen Gästen anvertraut. Bei solch einer Respektlosigkeit überlege ich mir schon ob ich dieses Lokal so bald wieder besuchen werde. Schade! Wenn man bedenkt, dass sich das Gasthaus in einem Tourismusgebiet befindet ist es doch ein wenig erschreckend.

MEIN APPELL
An dieser Stelle sei ein Appell an die Gastronomen und an die Ausbildungsstätten zu richten, sich noch viel intensiver mit der Thematik Bier und Bierkultur zu befassen, da die österreichischen Biere, die Brauereien und deren Kultur zu den Besten der Welt gehören.

Wenn ich in einem Lokal einen guten Wein bestellen möchte, wird auch nicht bloß ,,Weisser“ oder ,,Roter“ angeboten. Genau so sollte es auch bei Bier und allen anderen Getränken sein. Da sich sonst der Service, welcher in der Gastronomie vom Gast bezahlt wird, von einer Würstelbude nicht mehr viel unterscheidet.

Zum Glück gibt es aber auch viele Lokale wo dieses Thema zelebriert wird. Nachzulesen etwa in Conrad Seidls Bierguide, der jährlich neu erscheint und die besten Anlaufstellen für Bierkultur aufzeigt.
Diese Zeilen sollen Grundlage für eine Diskussion sein. Schreibt Eure Erlebnisse und was ihr zu diesem Thema meint in das Bierforum auf bierland.at.
Diskussion zum Artikel: Hier klicken!

Euer Alchemist!

 

2018  Bierland.at - Willkommen in der Welt der Biere